15.05.1917: Peters ehemalige Front | Peter’s Former Front | L’ancien front de Peter

+ Gasalarm im Schützengraben; Westfront, um 1917.
Aus der Sammlung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow (ABAA5490)

+ Gas Alarm in a Trench; Western front, c. 1917.
From the Collection of Militärhistorisches Museum der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow (ABAA5490)

+ Alerte au gaz dans les tranchées; Front ouest, c. 1917.
De la collection du Militärhistorisches Museum der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow (ABAA5490)

Von Peter haben wir im Mai 1917 leider keine Schriftstücke. Allerdings wird er den Verlauf der britisch-französischen Frühjahrsoffensiven mit Interesse und Besorgnis verfolgt haben, schließlich hatte er zuvor an mehreren der Frontabschnitte selbst gekämpft.

Deutschland bereitete sich auf die westalliierte Offensive vor, indem es sich auf die ausgebaute „Siegfriedstellung“ zurückzog, somit die Front verkürzte und mehr eigene Truppen im Bereich konzentrieren konnte. Im geräumten Gebiet deportierte man 120.000 Zivilisten und zerstörte ca. 200 Orte, um eine Nutzung unmöglich zu machen.

Der britische Angriff begann am 9. April bei Arras und erzielte zunächst große Gebietsgewinne. Deutsche Reserven und eine besser gestaffelte Verteidigung vereitelten aber einen Durchbruch.
Die französische Offensive folgte am 16. April mit ca. 1 Mio. Soldaten und 128 Panzern an der Aisne und der Champagne. Statt eines erwarteten schnellen Durchbruchs kam es für die Franzosen bis Ende April überraschend zu demoralisierenden Verlusten von ca. 130.000 Mann.

Als Reaktion darauf begannen ca. 30.000 französische Soldaten zu meutern. Erst als der von den Soldaten für die Verluste verantwortlich gemachte General Nivelle am 15. April abgesetzt wurde, kam es wieder zu Gefechten, die jedoch Ende Mai 1917 endgültig abgebrochen wurden.
Unter Verlusten von ca. 160.000 Briten und 185.000 Franzosen konnte wieder kein Ausbruch aus dem Stellungskrieg erzielt werden. Dem standen 290.000 Tote, Gefangene oder Verwundete auf deutscher Seite gegenüber.

We unfortunately do not have any letters from Peter from May 1917. Nevertheless, he was probably following the course of the British-French spring offensives with interest and concern. After all, he had earlier been engaged in the fighting at several front sections.

The German army prepared for the offensive of the Western Alliance by withdrawing to the fortified “Siegfried” position. So it was able to shorten the frontline and to concentrate more troops there. The German army deported 120,000 civilians from the area which it had abandoned and destroyed some 200 villages in order to prevent their use.

The British attack began on 9 April near Arras and initially brought the British forces large gains in territory. A breakthrough, however, was prevented by German reserves and improved defensive lines echeloned in depth.
The French offensive followed on 16 April at the Aisne River and in the Champagne region, involving approximately one million soldiers and 128 tanks. Instead of achieving the expected rapid breakthrough, the French forces surprisingly suffered approximately 130,000 casualties by late April, which had a demoralising effect.

In response to that, some 30,000 French soldiers began to mutiny. It was not until the dismissal of General Nivelle, who was blamed by the soldiers for the losses, on 15 April, that battles were resumed, which, however, were finally broken off in late May 1917.
Claiming the lives of some 160,000 British and 185,000 French soldiers, the battles again failed to put an end to trench warfare. On the other hand, 290,000 German troops were killed, captivated or wounded.

Malheureusement, nous ne disposons pas de documents de Peter du mois de mai 1917. Engagé lui-même auparavant dans plusieurs secteurs de front, il a probablement suivi avec intérêt et inquiétude l’évolution des offensives franco-britanniques du printemps.

L’Allemagne se prépare à l’offensive des alliés occidentaux en se repliant sur la position fortifiée appelée « Siegfriedstellung » (ligne Hindenburg) pour raccourcir ainsi la ligne de front et concentrer plus de ses troupes dans cette zone. L’armée allemande déporte 120 000 civils de la zone abandonnée et dévaste quelque 200 villages pour empêcher qu’ils soient encore utilisés.

L’offensive britannique commence le 9 avril près d’Arras. Si, au début, les forces britanniques réalisent des gains de territoire importants, les réserves allemandes et un meilleur échelonnement du dispositif défensif dans la profondeur empêchent la percée.
L’offensive française est lancée le 16 avril sur l’Aisne et en Champagne, impliquant environ un million de soldats et 128 chars. Au lieu de percer rapidement, comme prévu, les Français subissent des pertes surprenantes de quelque 130 000 hommes jusqu’à la fin du mois d’avril et, par conséquent, la démoralisation de leurs troupes.

Aussi quelque 30 000 soldats français commencent-t-ils à se mutiner. Ce n’est qu’après le renvoi du général Nivelle le 15 avril, auquel les soldats imputent les pertes élevées, que les combats reprennent avant de cesser définitivement à la fin du mois de mai 1917.
Coûtant la vie à quelque 160 000 soldats britanniques et 185 000 soldats français, les combats ne mettent toujours pas un terme à la guerre de tranchées. Du côté allemand, 290 000 soldats sont tués, faits prisonniers ou blessés.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein