25.06.1917: Peter kommt an der Fliegerschule Köslin an | Peter arrive à l’école d’aviation de Köslin | Peter Arrives at the Aviation School at Köslin

+ Peter Falkenstein (links) mit Kameraden vor einem Schulflugzeug der Militär-Fliegerschule in Köslin. Aus der Sammlung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow (AAAK5875)

+ Peter Falkenstein (left) with comrades before an training aircraft of the military flying school in Köslin. From the Collection of Militärhistorisches Museum der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow (AAAK5875)

+ Peter Falkenstein (à gauche) avec des camerades devant un avion d’entrainement de l’école d’aviation militaire en Köslin. De la collection du Militärhistorisches Museum der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow (AAAK5875)

 

Das abgebildete Foto ist das erste Dokument, welches uns von Peter seit dessen Lazarett-Zeit seit Ende März 1917 vorliegt. Es zeigt Peter (1. von links) mit 4 Kameraden vor einem LVG-Schulflugzeug. Offensichtlich hat sich in der Zwischenzeit eine große Änderung in Peters militärischer Laufbahn ergeben: Er ist von der Infanterie zu den Luftstreitkräften gewechselt.

Über die Gründe können wir wegen eines fehlenden ergänzenden Textes nur spekulieren. Seit dem Kriegseintritt der USA im April 1917 hatte die Fliegertruppe ihre Rekrutierungsbemühungen deutlich forciert. Durch das „Amerika-Programm“ wurde dabei eine massive Aufrüstung der Luftstreitkräfte vorbereitet. Peters Wechsel zur Fliegerei passt genau in diese Zeit.
Sicher ist, dass Peter die Ausbildung zum Flugzeugführer in der Militär-Fliegerschule in Köslin (heute Koszalin, Polen) absolvierte. Bis zum Abschluss der anspruchsvollen Ausbildung waren 3 aufeinanderfolgende Prüfungen, sowie dazwischen weitere verpflichtende Übungen zu bestehen.

Ausbildungsinhalte waren z.B. Lande-Übungen verschiedenster Art, wobei durch vorgegebene Zielkorridore, eine abgestellte Zündung und ansteigende Höhen die Schwierigkeit erhöht wurde. Später kamen Überland- Höhen- und Feindflüge, ebenso wie die Simulation von Luftkämpfen hinzu. Und auch theoretische Kenntnisse wurden seit 1916 verstärkt eingefordert. Hier standen etwa Kompasslehre, Instrumentenkunde, Motorenbau und Navigation auf dem Plan.

The photograph shown here is the first document we have from Peter after his stay in hospital since late March 1917. It shows Peter (first from left) with four of his comrades in front of a LVG-training aircraft. In the meantime, Peter’s military career had obviously taken quite a different course. He had left the infantry and joined the Imperial Air Service.

As we do not have a supplementary text we can only speculate about the reasons. Since the USA’s entry into the war in April 1917, the Imperial Air Service had markedly been stepping up its efforts to recruit personnel. Germany’s “America Programme” was aimed at massively strengthening its air forces. Peter’s transfer to that service exactly reflects the situation at that time.

It is safe to assume that Peter received pilot training at the Military Aviation School at Köslin (today: Koszalin, Poland). To complete the demanding training successfully the trainees had to pass three subsequent tests and to perform additional mandatory exercises between the tests.

The training subjects included various types of landing exercises, the difficulty of which was enhanced by designating target ranges, switching off the ignition and increasing altitudes. Later, cross-country flights at high altitudes, combat flights and simulated dogfights were added to the training. Since 1916, theoretical knowledge had increasingly become part of the training schedule, such as utilisation of compasses and instruments, as well as engine design and navigation.

La présente photo est le premier document dont nous disposons de Peter depuis son séjour à l’hôpital militaire fin mars 1917. Elle montre Peter (premier à gauche) avec quatre camarades devant un LVG-avion-école. Il est évident que la carrière militaire de Peter a connu de grands changements dans l’entretemps : il a quitté l’infanterie pour rejoindre le Service aérien de l’Armée impériale allemande.

À défaut d’un texte accompagnant la photo, nous ne pouvons que spéculer sur les motifs. Depuis l’entrée en guerre des États-Unis au mois d’avril 1917, le Service aérien avait redoublé ses efforts pour recruter du personnel. Le programme d’armement appelé « Amerika-Programm » visait une augmentation massive des forces aériennes. Le fait que Peter rejoint le Service aérien reflète exactement la situation à cette époque-là.

Il ne fait aucun doute que Peter a effectué la formation de pilote à l’école d’aviation militaire de Köslin (aujourd’hui : Koszalin, Pologne). Pour finir cette formation exigeante, il fallait réussir trois examens successifs ainsi que des exercices obligatoires ayant lieu entre ceux-ci.

Le programme de formation comprenait entre autres des exercices d’atterrissage très variés de difficulté croissante en définissant des corridors cibles, arrêtant l’allumage et en augmentant les hauteurs. À cela s’ajoutaient plus tard des vols sur campagne et en haute altitude et des sorties opérationnelles ainsi que la simulation de combats aériens. Des éléments de théorie portant notamment sur la connaissance de la boussole et des instruments, la conception des moteurs et la navigation gagnaient également en importance à partir de 1916.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein