27.04.1918: Bernard – A Considerate Enemy? | Bernard – Ein rücksichtsvoller Gegner? | Bernard – Un ennemi qui vous veut du bien

 

+ Photo of an aluminium message buoy containing hand written message (in German). From the Collection of the Royal Air Force Museum (74/R/1282).

+ Photo d’une bouée de signalisation en aluminium contenant un message manuscrit (en allemand). De la collection du Royal Air Force Museum (74/R/1282).

+ Foto einer Aluminiumnachrichtenboje, die eine handschriftliche Mitteilung (auf Deutsch) enthält. Aus der Sammlung des Royal Air Force Museum (74/R/1282).

 

Transcription:
“Your brave comrade Flight Sub-Lieut Dalzell and his Observer fell headlong into the sea along the Belgian coast and have been rescued and are quite well”.

 For the remaining months of 2018 we do not have any of Bernard’s letters written 100 years ago. To find out more we can instead explore a First World War object from the RAF Museum’s collection – one that relates to both the German and British First World War air forces.

This is an image of a German buoy from the First World War. Remarkably, this buoy contains a message written by a German Naval Officer detailing the rescue of two British airmen. Dropping the message into Royal Naval Air Service Dunkerque, the Germans tried to lessen the worry for the British. It is believed that this refers to the loss of Sub-Lt Williamm Arthur Kirkpatric Dalzell and Sub-Lt Cutbbert Henry Dolling Smith during their Zeebragge reconnaissance on 29 July 1915. Both men subsequently became prisoners of war.

It is possible that Bernard came across a similar story during his time. Several First World War examples are known to exit where British and German airmen went to extraordinary lengths to help each other. Some warned the enemy of the time and place of future bombings. Some sent news of the dead. These scenarios seem a world away from some First World War propaganda which seeks to dehumanise the enemy. Stories like this have the ability to remind us of the humans behind the planes on the other side.

Visit the RAF Museum’s First World War in the Air exhibition to see the buoy and letter on display.

Transkription:
„Euer tapferer Kamerad Flight Sub-Lieutenant Dalzell und sein Beobachter sind an der belgischen Küste kopfüber ins Meer gestürzt, wurden jedoch gerettet und sind wohlauf.“

Für die letzten Monate des Jahres 1918 verfügen wir über keinerlei Briefe, die Bernard vor hundert Jahren geschrieben hat. Um mehr herauszufinden, können wir stattdessen einen Gegenstand aus dem Ersten Weltkrieg untersuchen, der sich in der Sammlung des RAF-Museums befindet – und der sowohl etwas mit den deutschen als auch den britischen Luftstreitkräften zu tun hat.

Es handelt sich um ein Bild einer deutschen Boje aus dem Ersten Weltkrieg. Die Boje enthält bemerkenswerterweise eine Nachricht, die ein deutscher Marineoffizier über die Bergung von zwei britischen Fliegern verfasst hat. Mit dieser Mitteilung an den Royal Naval Air Service in Dünkirchen versuchten die Deutschen, die Befürchtungen auf britischer Seite zu verringern. Sie bezieht sich vermutlich auf den Absturz von Sub-Lieutenant William Arthur Kirkpatric Dalzell und Sub-Lieutenant Cutbert Henry Dolling Smith, die sich am 29. Juli 1915 auf einem Aufklärungsflug über Zee­brugge befanden. Beide Männer gerieten anschließend in Kriegsgefangenschaft.

Möglicherweise widerfuhr Bernard seinerzeit ein ähnliches Schicksal. Es sind mehrere Beispiele aus dem Ersten Weltkrieg bekannt, nach denen britische und deutsche Flieger sehr darum bemüht waren, sich gegenseitig zu helfen. Einige teilten dem Gegner den Zeitpunkt und den Ort künftiger Bombenangriffe mit. Einige versandten Nachrichten über Gefallene. Diese Szenarien scheinen Welten entfernt von der Propaganda des Ersten Weltkriegs zu sein, die darauf ausgerichtet war, dem Gegner jede Menschlichkeit abzusprechen. Begebenheiten wie diese können uns bewusst machen, dass es Menschen waren, die hinter dem Steuer der Flugzeuge auf der anderen Seite saßen.

Besuchen Sie die Ausstellung „Luftkämpfe im Ersten Weltkrieg“ im RAF-Museum. Dort sind die Boje und der Brief ausgestellt.

Transcription:
“ Votre courageux camarade le Sous-Lieutenant d’aviation Dalzell et son Observateur sont tombés la tête en premier dans la mer le long de la côte belge, ont été secourus et se portent plutôt bien ”.

Pour les derniers mois de 2018, nous n’avons pas de lettres de Bernard écrites il y a cent ans. Afin d’en savoir plus, nous allons, à la place, étudier un objet de la Première Guerre mondiale tiré des collections du musée de la RAF – un objet qui concerne l’armée de l’air allemande et l’armée de l’air britannique durant la Première Guerre.

Voici l’image d’une bouée allemande datant de la Première Guerre mondiale. Fait incroyable, cette bouée contient un message écrit par un Officier de la marine allemande détaillant le secours porté à deux pilotes britanniques. Les Allemands ont remis le message au Service de l’Air de la Marine royale à Dunkerque pour essayer d’atténuer les inquiétudes des Britanniques. Il est admis que ce fait concerne la perte du Sous-Lieutenant William Arthur Kirkpatrick Dalzell et du Sous-Lieutenant Cuthbert Henry Dolling Smith pendant leur reconnaissance au-dessus de Zeebrugge le 29 juillet 1915. Les deux hommes furent ensuite fait prisonniers de guerre.

Il est possible que Bernard ait rencontré une histoire similaire durant son service. Ont été dévoilés plusieurs récits de la Première Guerre mondiale dans lesquels pilotes britanniques et pilotes allemands ont accompli des efforts extraordinaires pour s’entraider. Certains avertissaient l’ennemi de l’heure et du lieu de futurs bombardements. D’autres envoyaient des nouvelles des morts. Ces scénarios semblent à mille lieues d’une certaine propagande de la Première Guerre mondiale qui cherche à montrer un ennemi inhumain. De telles histoires permettent de nous rappeler qu’il y a, en face de nous, à bord des avions, des hommes.

Venez visiter l’exposition sur la Première Guerre mondiale aérienne au Musée de la RAF pour voir la bouée et la lettre.

 

Bernard Rice

Bernard Rice

When war began Bernard Curtis Rice was an apprentice with the Daimler Car Company. On 7 August 1914 he and his brother drove from the factory in Coventry to Avonmouth, where they joined the Army Service Corps (ASC), Britain’s army transport unit.

Bernard served in France and Flanders as a motor cyclist from 15 August 1914.
On 27 August 1915 Bernard joined the RFC as a Second Lieutenant. He became an Observer and later a Pilot, flying on artillery observation or spotting missions with Nos. 2 and 8 Squadron.


More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Bernard Rice

 

22.04.1918: Peter ist angriffslustig | Peter Is Spoiling For an Attack | Le goût de Peter de l‘offensive

Transkription:
22.IV.18.

Meine Lieben!
Euer liebes Kärtchen vom 19. ten gestern
Abend schon erhalten und danke Euch recht herzlich.
Danke Euch auch vielmals für die Anweisung
beim Verhalten gegen feindliche Flieger.

More & Context | Mehr & Kontext | Suite & Contexte →

17.04.1918: Jean informe son père de sa promotion | Jean Tells His Father about His Promotion | Jean informiert seinen Vater über seine Beförderung

 
Transcription:
 

[P. 1]
17 avril 1918

Mon cher Papa

j’ai le plaisir de vous annoncer que j’ai été nommé il y a quelques jours au commandement de la 57 après limogeage du Capitaine pour insuffisance. C’est une

More & Context | Mehr & Kontext | Suite & Contexte →

13.04.1918: Peters Luftangriffe | Peter’s Air Raids | Attaques aériennes de Peter

 
Transkription:
 

[S. 1]
13.IV.18.

Lieber Bruder Johann!

Es ist schon sehr lange her, daß ich Dir von hier aus
ein Briefgen geschrieben habe, aber noch garnicht’s von
Dir gehört habe. Wie nun der ganze Betrieb bei so einer
Schlacht zugeht, weiß ich ja noch genügend von mir aus,
als ich noch bei der Infanterie war.

More & Context | Mehr & Kontext | Suite & Contexte →

06.04.1918: Peters Bruder Johann schreibt keine Briefe mehr | Peter’s Brother Johann Doesn’t Write Anymore | Le frère de Peter n’écrit plus de lettres

 
Transkription:
 

[S. 1]
6.IV.18.

Meine Lieben!

Gestern Abend Euren lieben Brief vom 2.ten und
heute den schon vom 4.ten April erhalten und danke
Euch recht herzlich. Also machen sie die Briefe schon auf
und glauben noch darin Geheimnisse zu entdecken.
Damit werden sie aber nicht viel Schwein haben.

More & Context | Mehr & Kontext | Suite & Contexte →