15.11.1917: Les avions de Jean | Jean and His Planes | Jeans Flugzeuge

+ Cinq photos d’un album de Jean Chaput. De la collection du Musée de l’Air et de l’Espace.

+ Five photos from an album of Jean Chaput. From the Collection of the Musée de l’Air et de l’Espace.

+ Fünf Fotos aus einem Album von Jean Chaput. Aus der Sammlung des Musée de l’Air et de l’Espace.

 

Novembre 1917 se résume à un demi-succès pour les Alliés : à l’Ouest les Britanniques remportent coup sur coup les batailles d’Ypres et de Cambrai, enfonçant la ligne de défense allemande principale.

Durant la bataille de Cambrai, l’emploi de tanks s’est avéré décisif pour emporter la décision finale. Par ailleurs, un conseil supérieur de guerre interallié est mis en place pour coordonner les efforts de guerre. Le front occidental se sait cependant menacé : à l’Est, les négociations entre Allemands et Russes révolutionnaires débouchent sur un cessez-le-feu.

Faute de lettres écrites par Jean Chaput à cette période, il convient de revenir sur les appareils que l’aviateur français a été amené à piloter. Il est donc possible de le voir poser, seul ou accompagné, aux côtés de ses différents appareils.

Ainsi Chaput pose devant un Caudron G4, le premier qu’il a piloté après avoir reçu sa première affectation en mars 1915. Il partage l’image avec le lieutenant Gambier, par la suite membre de l’escadrille 64. Sur les photos suivantes, Chaput se trouve dans différentes situations aux côtés de ses appareils successifs : sur un Morane AC (qu’il pilote brièvement en avril 1917), à côté d’un Spad VII (sur lequel le symbole de l’escadrille 57, un sanglier, est représenté), et devant un Nieuport VII, celui avec lequel il vole durant la majorité du conflit. A noter également que pour obtenir le brevet de pilote militaire, Chaput s’entraina sur Blériot.

In November 1917, the Allies encountered some success: in the West the British successively won the battles for Ypres and Cambrai, breaking through the main German defensive line.

During the battle of Cambrai, the use of tanks proved essential to win. Meanwhile, a Supreme War Council was established in order to coordinate the war effort. Yet the Western Front was threatened: in the East, negotiations between Germans and Russians reached an agreement for a ceasefire.

Without letters by Jean during this period, it is mandatory to treat to topic of the planes he was led to pilot. Here he can be seen, alone or with other people, next to his different aircrafts.

The first picture shows Chaput in front of a Caudron G4, the first he used after his first assignment in March 1915. Next to him is lieutenant Gambier, future member of Squadron 64. On the other pictures, Chaput is in different situations with his other aircrafts: on a Morane AC (which he briefly piloted in April 1917), next to a Spad VII (on which the symbol of Squadron 57, a boar, is depicted) and in front of a Nieuport VII, with which he flew during most of the conflict. It is worth noticing that he achieved his “wings” by training on a Blériot aircraft.

Der November 1917 lässt sich als Teilerfolg für die Alliierten zusammenfassen: Im Westen gewinnen die Briten Schlag auf Schlag die Schlachten von Ypern und Cambrai und durchbrechen so die deutsche Hauptverteidigungslinie.

Für die Herbeiführung der endgültigen Entscheidung erweist sich bei der Schlacht von Cambrai der Einsatz von Panzern als ausschlaggebend. Außerdem wird für die Koordinierung der Kriegsanstrengungen ein Alliierter Oberster Kriegsrat geschaffen. Die Westfront ist sich jedoch der Bedrohung bewusst: Im Osten führen die Verhandlungen zwischen Deutschland und dem Russland der Revolution zu einem Waffenstillstand.

Da wir keine Briefe von Jean Chaput aus diesem Zeitraum besitzen, bietet es sich an, auf die von ihm gesteuerten Flugzeuge zurückzukommen. Er ist deshalb alleine oder in Begleitung an der Seite seiner verschiedenen Maschinen sehen.

So gibt es eine Aufnahme von Chaput vor einer Caudron G.IV, dem ersten Flugzeug, das er bei seiner ersten Verwendung im März 1915 geflogen hat. Oberleutnant Gambier, der später Mitglied der 64. Fliegerstaffel wurde, ist ebenfalls auf diesem Foto zu sehen. Auf den nachfolgenden Aufnahmen sieht man Chaput in unterschiedlichen Situationen zusammen mit seinen Flugzeugen: auf einer Morane AC (die er für kurze Zeit im April 1917 fliegt), neben einer Spad VII (auf der das Wappen der 57. Staffel, nämlich ein Wildschwein, abgebildet ist) und vor einer Nieuport VII, die er während des Großteils des Krieges flog. Es ist außerdem festzuhalten, dass Chaput für den Militärpilotenschein auf einer Blériot-Maschine geübt hat.