14.10.1915: Peter: “Es muß doch einmal aufhören” | Peter: “There Has to Be an End to This at Some Point” | Peter: “Cela doit quand-même cesser un jour”

Transkription:
 

14.10.1915

Lieber Bruder! Deinen Brief heute
erhalten und sage Dir vielen Dank.

Die Karte von dem Besuch ist auch schon
angekommen und hatte Dir daraufhin
auch ein Kärtchen geschickt, was Du wohl
inzwischen schon erhalten hast. Hier bei
uns hat sich die Lage nicht verändert und
hoffen auch schon immer auf Frieden. Es muß
doch einmal aufhören. Für heute sendet
Dir recht viele herzl. Grüße Dein Bruder

Peter

 Am 14. Oktober 1915 schreibt Peter eine Karte an seinen Bruder in der Heimat. Er bedankt sich für dessen Karte und berichtet von seiner Situation: „Hier bei uns hat sich die Lage nicht verändert und hoffen auch schon immer auf Frieden.“

Anders noch als im Brief vom 5. August 1915, als Peter sich beinahe wie im Urlaub zu fühlen schien, klingt er nun weniger enthusiastisch. Im vorliegenden Brief schwingt erneut die Sehnsucht nach einem Kriegsende mit.
Tatsächlich ist die Situation in Peters Abschnitt in Crouy nicht mit den vorangegangen heftigen Schlachten zu vergleichen, denen das 6. Rheinische Infanterie-Regiment Nr. 68 ein Jahr lang ausgesetzt war. Trotz der 9 Toten und 31 Verwundeten, die das Regiment während der ca. zweieinhalbmonatigen Stellungszeit zu beklagen hatte, gilt diese Zeit für die Soldaten als die ruhigste während des gesamten Krieges.

Vielleicht hat Peter aufgrund der ausbleibenden Gefechte nun die Vermutung: „Es muß doch einmal aufhören.“ Blickt man für den betreffenden Zeitraum in die Regiments-Chronik, so erhärtet sich der Eindruck, die Soldaten könnten beinahe etwas gelangweilt sein. Eher anekdotischer Natur erscheinen dort die Meldungen wie z.B. die eines französischen Soldaten, der sich im betrunkenen Zustand auf die deutsche Seite verirrte.

 On 14 October 1915, Peter writes a card to his brother at home. He thanks him for his card and tells him about his situation: “The situation has not changed here and we are hoping for peace.”

In contrast to his letter of 5 August 1915, when Peter almost felt as if he was on vacation, he now sounds less enthusiastic. In this letter, his longing for peace can once again be sensed.
The situation in Peter’s section in Crouy is in fact not comparable with the previous fierce battles to which 6th Rhenish Infantry Regiment No. 68. had been subjected for one year. In spite of the fact that 9 soldiers of the regiment were killed and 31 injured during the two and a half months of static trench warfare, for the soldiers, this is the quietest time of the entire war.

Maybe, it is the absence of fighting that now causes him to suspect: “There has to be an end to this at some point.” If one looks up the relevant time period in the regiment’s chronicle, one gets the impression that the soldiers were almost a little bored. Reports like the one about a French soldier who was drunk and wandered off to the German side, seem rather anecdotal.

 
Transcription:
 

14 October 1915

Dear brother! I got your letter today
and want to thank you very much.
The card from the visit also arrived
and I wrote you a card as well, which you
must have received in the meantime.
The situation here has not changed and
we are all hoping for peace. There has to be
an end to this at some point.
Sending you many kind regards for now.

Your brother
Peter

 

 Le 14 octobre 1915, Peter écrit une carte à son frère resté au pays. Il le remercie pour sa carte et lui raconte de sa situation : « Ici chez nous, la situation n’a pas changé et nous espérons toujours la paix. »

Contrairement à sa lettre du 5 août 1915, lorsque Peter semble se sentir presque comme en vacances, il paraît moins enthousiaste maintenant. La présente lettre témoigne de nouveau de son désir de voir la guerre se terminer.
En effet, la situation dans le secteur de Peter à Crouy n’est pas comparable aux batailles féroces précédentes dans lesquelles fut impliqué le 6e régiment d’infanterie de Rhénanie n° 68 pendant toute une année. Malgré les 9 morts et 31 blessés que le régiment avait à déplorer sur une période de presque deux mois et demi passés dans les tranchées, cette période est pour les soldats la plus tranquille pendant toute la durée de la guerre.

C’est peut-être l’absence des combats qui amène Peter à penser que « cela doit quand-même s’arrêter un jour ». La consultation de l’historique du régiment pour la période concernée confirme l’impression que les soldats semblent presque s’ennuyer un peu. Les messages qui y figurent sont plutôt de nature anecdotique. Ainsi, il est question d’un soldat français en état d’ivresse qui s’est égaré chez les Allemands.

 
Transcription:
 

14 octobre 1915

Cher frère, J’ai reçu ta lettre
aujourd’hui et je t’en remercie beaucoup.
La carte de la visite est également déjà arrivée.
Je t’avais envoyé ensuite une carte que
tu dois avoir reçue entre-temps.
Ici chez nous, la situation n’a pas changé
et nous espérons toujours la paix.
Cela doit quand-même cesser un jour !

Je t’embrasse pour aujourd’hui
ton frère Peter

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein