13.04.1918: Peters Luftangriffe | Peter’s Air Raids | Attaques aériennes de Peter

 
Transkription:
 

[S. 1]
13.IV.18.

Lieber Bruder Johann!

Es ist schon sehr lange her, daß ich Dir von hier aus
ein Briefgen geschrieben habe, aber noch garnicht’s von
Dir gehört habe. Wie nun der ganze Betrieb bei so einer
Schlacht zugeht, weiß ich ja noch genügend von mir aus,
als ich noch bei der Infanterie war.

Von Hause hörte ich schon
immer, daß sie von Dir keine Post bekämen und man
kann auch wirklich froh sein, wenn man bei der Lage
mit dem Leben davon kommt. Wie Mutter schrieb, war es
auch schon ein bischen lange, daß sie von Dir nicht’s mehr
gehört hatten. Heute bekam ich nun ein Brief und sah,
daß Du auch wieder tüchtig geschrieben hast; denn es kann
doch mal leicht passieren, daß einem was zustößt.
Nun, es hat ja Gott sei Dank noch alles gut gegangen;
ebenfalls bei mir. Wo steckst Du denn eigentlich?
Ich bin aber auch sicher schon über Dir gewesen, wenn Du
bei Peronne warst. Hast doch sicher schon gehört, wenn
Nacht’s die schweren Großkampf-Flugzeuge über Euch weg

 
[S. 2]
machten. Das sind wir gewesen, wenn wir Bomben-
flüge weit hinter die Front machten. Am Tage fliegen wir
diese, wie Du auf dem Bildchen siehst. Mit der auf dem
Bildchen bin ich bei Tage auch schon in der Richtung geflogen.
Es gefällt mir aber sehr gut bei der Fliegerei und man
kann den ganzen Krieg sich mal richtig ansehen.
Nun muß ich Deine alte Adresse noch probieren, denn anders
weiß ich keine.
Laß also recht bald was von Dir hören und sei recht
herzlich gegrüßt von Deinem Bruder
Peter.

Meine Adr. ist: „Flugzeugführer Untffz. Falkenstein
Bogohl I Staffel 2, Feldpost 38.

(Bogohl heißt Bombengeschwader O.H.L.)

 

Peters Bruder Johann, um den sich die Familie zuletzt gesorgt hatte, hat das „Unternehmen Michael“ unbeschadet überstanden. Peter freut sich, dass Johann ihm nach der Postsperre „tüchtig geschrieben“ habe und es ihm gut gehe. Man könne „froh sein, wenn man […] mit dem Leben davon kommt“. Wie gefährlich solche Offensiven seien, wisse Peter aus eigener Erfahrung, aus der Zeit als er noch bei der Infanterie war.

Peter interessiert sich dafür, wo Johann stationiert ist, da er annimmt, er sei mit dem Flugzeug schon über ihn hinweggeflogen, als sein Bruder bei Peronne stationiert war. Nicht ohne Stolz schreibt er Johann, er habe ihn sicher „gehört, wenn Nacht’s die schweren Großkampf-Flugzeuge über Euch weg machten.“ Und schreibt weiter: „Das sind wir gewesen, wenn wir Bombenflüge weit hinter die Front machten.“

Neben Angriffen auf die Front-Stellungen richteten sich Peters Bombenflüge überwiegend gegen das Hinterland. Die große Reichweite von Peters Bombenflugzeug ermöglichte es ihm, ebenso die französische Hauptstadt Paris anzugreifen, wie die gegnerische Infrastruktur allgemein. Bombardiert wurden insbesondere Straßen, Brücken oder Bahnhöfe. Auch militärische Anlagen wie Flugplätze und Feldbahnen, oder auch Schienennetze oder industrielle Anlagen gerieten unter Feuer.
Abschließend bekräftigt Peter, es gefalle ihm „sehr gut bei der Fliegerei“, denn schließlich könne man „den ganzen Krieg sich mal richtig ansehen.“

Peter’s brother Johann, whom the family had recently been worried about, survived “Operation Michael” unharmed. Peter is happy that Johann is “writing busily” after the suspension of postal services was lifted, and that he was doing well. As he put it, you could “consider yourself lucky to make it out alive”. Peter explains that he knows from personal experience how dangerous these offensives are from his time in the infantry.

Peter wants to know where Johann is stationed because he assumes that he already flew over him in his plane when his brother was stationed near Péronne. With a certain amount of pride, he writes that Johann surely “heard the big heavy combat aircraft passing overhead”. He continues: “That was us, making bombing runs far beyond the front.”

In addition to raids on forward positions, Peter’s bombing raids were primarily directed at targets behind the frontlines in the hinterland. The large range of Peter’s bomber aircraft enabled him to attack both the French capital Paris, and enemy infrastructure in general. Bombing raids particularly targeted roads, bridges and railway stations. Military installations, such as airfields and field railways, as well as rail networks and industrial facilities, also came under fire.
Peter concludes by emphasising that he “really like[s] flying” because, after all, you could “get a good look at the whole war”.

 
Transcription:
 

[P. 1]
13.IV.18.

My dear brother Johann!

It’s been a very long time since I wrote you a letter from here, but I haven’t heard a thing from you. I know enough about how the whole business of a battle like this works from my own experience when I was still in the infantry. This whole time, I kept hearing from home that they weren’t getting any mail from you and, given the situation, you can really consider yourself lucky to make it out alive. As mother wrote, it had also been quite a long time since they’d heard anything from you. Then, today, I got a letter and saw that you’ve been writing busily again; after all, something could quite easily happen to you.
Now, everything has gone well again for both of us, thank God.
Where are you, anyway?
I’m sure I was above you when you were near Péronne. You must’ve heard the big heavy combat aircraft passing

 
[p. 2]
overhead.
That was us, making bombing runs far beyond the front. We flew them during the day, as you can see in the little picture.
I’ve flown the one in the picture in that direction during the day before, but I really like flying, and you can get a good look at the whole war.
Now, I’ll have to try your old address because it’s the only one I have.
Drop me a line soon and accept my warmest regards, from your brother
Peter.

My address is: Aviator Sergeant Falkenstein
Bogohl I Squadron 2, Military Postal Service 38.

(Bogohl stands for Bomber Wing of the German Supreme Army Command)

Johann, le frère de Peter, pour qui la famille s’inquiétait beaucoup ces derniers temps, est sorti sain et sauf de « l’opération Michael ». Peter s’en réjouit, ainsi que du « grand nombre de lettres » de Johann, arrivées dès que l’interdiction d’envoi fut levée. « L’on doit […] se réjouir d’être encore vivant », écrit-il. Peter est conscient du danger auquel les soldats doivent faire face lors de telles offensives, il s’en souvient encore car lui aussi avait servi dans l’infanterie.

Peter aimerait savoir où Johann est stationné : il pense déjà avoir survolé son frère lorsque celui-ci était à côté de Péronne. Non sans fierté, il suppose que Johann a « dû entendre les gros avions de combat passer pendant la nuit », et rajoute : « c’était nous, lors de nos bombardements loin derrière le front. »

Les bombardements de Peter ne visent pas uniquement les positions sur le front, mais surtout l’arrière-pays. L’important rayon d’action de son bombardier permet à Peter d’attaquer Paris ainsi que l’infrastructure de l’adversaire en général. Avec comme cibles notamment les rues, ponts et gares. Les attaques touchent également les installations militaires telles que les aérodromes ou les voies étroites ainsi que le réseau ferroviaire et les implantations industrielles.
Par la suite, Peter souligne qu’il « aime beaucoup être pilote », car cela lui permet de « regarder pour une fois toute cette guerre de là-haut ».

 
Transcription:
 

[P. 1]
13.IV.18.

Johann, mon cher frère,

Cela fait bien longtemps que je t’ai écrit d’ici et que j’ai eu de tes nouvelles. Je connais la réalité des combats, je me souviens encore très bien de mon service dans l’infanterie. A la maison, on se plaignait toujours qu’on ne recevait pas de courrier de ta part et l’on doit vraiment se réjouir d’être encore vivant, vu tout ce qui se passe en ce moment. Maman m’a écrit que cela faisait assez longtemps qu’ils n’avaient plus eu de tes nouvelles. Aujourd’hui finalement, j’ai reçu une lettre et j’ai appris que tu en avais écrit un grand nombre ; nous nous inquiétions déjà, on ne sait jamais, quelque chose peut t’arriver et c’est vite fini. Dieu merci, tout s’est bien passé, chez moi aussi.
Toi, où te trouves-tu, d’ailleurs? Si tu étais à côte de Péronne, je suis sûrement déjà passé au-dessus dans mon avion. Tu as dû entendre les gros avions de combat passer pendant la

 
[P. 2]
nuit : c’était nous, lors de nos bombardements loin derrière le front. Pendant la journée, nous montons dans des appareils tels que tu peux voir sur la photographie. Avec celui figurant sur la photo, j‘ai déjà pris cette direction pendant la journée.
J’aime beaucoup être pilote, cela me donne l’occasion de regarder pour une fois toute cette guerre de là-haut.
Je dois envoyer cette lettre à ton ancienne adresse, c’est la seule dont je dispose.
J’attends tes nouvelles avec impatience.
Je te salue chaleureusement.
Ton frère
Peter

Mon adresse : Sergent Falkenstein, pilote
Bogohl I escadrille 2, poste aux armées 38.

(Bogohl étant l’abréviation d’escadre de bombardiers du Commandement suprême de l’armée de terre)

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein