10.05.1917: Jean respecte l’adversaire | Jean’s Respect for the Opponent | Jean zollt seinem Gegner Respekt

Transcription:
 

[P. 1]
10 mai :

J’ai vu aujourd’hui une des choses les plus impressionnantes de ma vie. Le combat singulier d’un triplace français contre un monoplace allemand qui s’est terminé par l’écrasement du triplace en flammes dans nos lignes.
Le combat fut absolument splendide des deux parts et livré par l’allemand avec une maitrise extraordinaire

 
[P. 2]
Il poussa même la coquetterie jusqu’à faire quelque retournement lorsque son adversaire fut à terre et en flammes.
Il parait que l’un des mitrailleurs du Capitaine Lecours Grandin [?] serait seulement légèrement blessé
—————————– il est a été sain et sauf après avoir été projeté hors de l’appareil

Mai 1917 est un mois très difficile pour l’armée française. L’Offensive Nivelle échoue sur le Chemin des Dames avec de lourdes pertes. De nombreuses mutineries éclatent dans des régiments d’infanterie. Il faut la nomination de Pétain à l’état-major général et l’intervention de Clemenceau pour ramener le calme.

Plusieurs aspects du combat aérien sont repérables dans les notes de Jean Chaput. Son expérience visuelle d’un combat remporté par un monoplace allemand contre un triplace français révèle d’abord que Chaput apprécie les prouesses aériennes de chaque camp ; il n’hésite pas à féliciter les vaincus comme le vainqueur. On remarque également que le pilote allemand partage ce respect de l’adversaire, puisqu’il effectue des figures aériennes pour saluer son adversaire. Au cours de la Grande Guerre, les pilotes de chaque camp se tenaient en haute estime et en arrivaient généralement à discuter avec les aviateurs adverses faits prisonniers.

Enfin on remarquera qu’à nouveau Chaput se dit impressionné par un tel spectacle, en opposition avec ses précédentes affirmations d’indifférence.

May 1917 was a very difficult month for the French army. The Nivelle Offensive failed on the Chemin des Dames with heavy casualties. Numerous mutinies occurred in infantry regiments. It took t Petain’s nomination to General Headquarters and Clemenceau’s intervention to settle things down.

Several aspects of air combat are noticeable in Jean Chaput’s notes. His visual experience of a combat won by a German aircraft against a French first reveals that Chaput could appreciate aerial prowess of both camp. He didn’t hesitate to congratulate both winner and losers. Also noteworthy is the fact that the German pilot shared this respect for the opponent, since he did acrobatics to salute his adversary. During the Great War, pilots from both camps held each other in high regards and usually came to chat with opponents turned prisoners.

Finally one can note that again Chaput admits to be impressed by the show, in opposition to his older statements of indifference.

 
Transcription:
 

[P. 1]
May 10th:

I saw today one of the most impressive things of my life. The combat between a French three-man crew plane against a German one-man crew plane which ended with the French one crashing in flames in our lines.
The combat was absolutely splendid on both sides and delivered by the German with an extraordinary mastery

 
[P. 2]
He even pushed the coquetry as far as make a few acrobatics when his opponent went down in flames.
It seems one of Captain Lecours Grandin’s [?] gunman was only slightly wounded
—————————-he is was unharmed after being thrown out the aircraft.

Der Mai 1917 ist ein sehr schwerer Monat für die französische Armee. Die Schlacht an der Aisne endet am Chemin des Dames mit schweren Verlusten. In den Infanterieregimentern kommt es zu zahlreichen Meutereien. Erst nach der Ernennung von Pétain zum Oberbefehlshaber und dem Eingreifen von Clemenceau kehrt wieder Ruhe ein.

Die Aufzeichnungen von Chaput sind in mehrerlei Hinsicht aufschlussreich was den Luftkampf anbetrifft. Die visuelle Erfahrung eines Kampfes zwischen einem deutschen Einsitzer und einem französischen Dreisitzer, aus dem der Deutsche als Sieger hervorgeht, zeigt zum einen, dass Chaput die Leistungen beider Lager in der Luft würdigt: Er zögert nicht, sowohl die Besiegten als auch den Sieger zu beglückwünschen. Zum anderen geht aus den Aufzeichnungen hervor, dass der deutsche Pilot den Respekt seines Gegners erwidert, indem er Flugfiguren als Zeichen der Anerkennung seines Gegners vollführt. Im Ersten Weltkrieg hatten die Piloten der jeweiligen Lager große Achtung voreinander und im Allgemeinen konnten sie auch in Kontakt zu den gefangen genommenen gegnerischen Fliegern treten.

Schließlich ist festzustellen, dass sich Chaput erneut beeindruckt von einem solchen Spektakel zeigt im Gegensatz zu seinen vorherigen Äußerungen, die eher von Gleichgültigkeit geprägt waren.

 
Transkription:
 

[S. 1]
10. Mai:
Ich habe heute eines der eindrucksvollsten Dinge meines Lebens gesehen: den Zweikampf eines französischen Dreisitzers und eines deutschen Einsitzers, der mit dem Absturz des brennenden Dreisitzers in unseren Linien endete.
Es war auf beiden Seiten ein großartiger Kampf, der vom Deutschen mit einem außerordentlichen Können geführt wurde

 
[S. 2]
Er setzte sogar seinen ganzen Stolz daran, einen Abschwung durchzuführen als sein Gegner in Flammen am Boden lag.
Ein Schütze von Capitaine (Hauptmann) Lecours Grandin [?] wurde offenbar nur leicht verletzt
—————————- er ist war unversehrt, nachdem er aus dem Flugzeug geschleudert wurde.