04.02.1918: Peters letzter Überlandflug | Peter’s Last Cross-Country Flight | Le dernier vol en campagne de Peter

 
Transkription:
 

Jüterbog, d. 4.II.18.

Meine Lieben!

Bin gestern Nachmittag wieder von
einem großen Überlandflug zurückgekehrt und
zwar ging derselbe von hier über Halle – Leipzig –
Eilenburg – Torgau und wieder nach Juterbog zurück.

War dabei über 4000 m hoch und konnte halb
Deutschland übersehen; denn es war wunderschönes
Wetter. Sowas war herrlich. Es war der letzte große
Überlandflug, den ich hier in Deutschland noch zu
erledigen hatte. Wenn nun dieser Brief bei Euch
eintrifft, braucht Ihr nicht’s mehr nach hier zu schreiben;
denn ich werde diese Tage in Urlaub kommen.
Gestern bekam ich auch Euern lieben Brief vom 1.ten
Febr. und danke Euch recht herzlich. War Christine denn
so arg krank, wird doch nochmal gutgehen.
Ich kann Gott sei Dank noch nicht klagen, glaub kaum,
daß ich klein zu kriegen bin.
Bei guter Gesundheit grüßt Euch Alle recht herzlich
Euer Sohn und Bruder Peter

 

Anfang Februar 1918 rückt für Peter das Ausbildungsende näher. Nachdem er im Winter aufgrund des schlechten Wetters wenig fliegen konnte, hat Peter inzwischen den Teil seiner Ausbildung abgeschlossen, der im Heimatgebiet zu absolvieren war. Der „letzte große Überlandflug, den ich hier in Deutschland noch zu erledigen hatte“ führte Peter über 200 km von Jüterbog über „Halle – Leipzig – Eilenburg – Torgau und wieder nach Juterbog zurück.“

Besonders der Umstand, dass er dabei in über 4.000 m Höhe „halb Deutschland übersehen“ konnte, scheint Peter beeindruckt zu haben: „Sowas war herrlich.“ Mit dem abschließenden Flug ist seine Zeit in Jüterbog beendet, so dass er seine Eltern bittet, ihm „nicht’s mehr nach hier zu schreiben“, denn er werde „diese Tage in Urlaub kommen.“

Die abschließende Prüfungsaufgaben soll Peter dann nicht mehr in Jüterbog, sondern schon an der Front absolvieren. Diese bestehen z.B. aus Erkundungsflügen, bei denen Orientierungsaufgaben „sachgemäß gelöst“ werden sollen. Zudem muss er auch Nachtflügen absolvieren. Hierbei wird er von erfahrenen Flugzeugführern begleitet. Schließlich stehen Bombenflüge auf dem Programm: die Flüge müssen sich im Feindesland, außerhalb des eigenen Artilleriebereichs bewegen.
Trotz dieser gefährlichen Herausforderungen beschließt Peter seinen Brief an die Eltern mit der optimistischen Prognose: „Glaub kaum, daß ich klein zu kriegen bin.“

In early February 1918, Peter’s end of training is getting closer. After having had only few opportunities to fly during winter due to adverse weather conditions, Peter has completed the part of his training that included flights in his home region. The “last major cross-country flight I had to perform here in Germany” took Peter across 200 km from Jüterbog via “Halle – Leipzig – Eilenburg – Torgau and then back to Jüterbog”.

Especially the fact that he could “oversee half of Germany” at an altitude of 4,000 m seems to have impressed Peter: “So marvellous!” This final flight concludes his time in Jüterbog, so he asks his parents to no longer “send anything to this place” as he was going to “head on leave these days”.

The final exams will no longer take place in Jüterbog; Peter will have to pass them at the front. Amongst others, the tasks include reconnaissance flights, in which he must fulfil orientation tasks. In addition, he will also have to perform night flights. Experienced pilots will accompany him during these tasks. Finally, bombardment flights are on his schedule: the pilots must manoeuver in enemy territory outside of the own artillery’s reach.
Despite these dangerous challenges, Peter concludes his letter to his parents with an optimistic outlook: “I believe, there is hardly anything that can bring me down”.

 
Transcription:
 

Jüterbog, 4.II.18

My Dearest ones!

Yesterday afternoon, I returned from an extensive cross-country flight from here via Halle – Leipzig – Eilenburg – Torgau and then back to Jüterbog. I was at an altitude of 4,000 m and could oversee half of Germany, for we had splendid weather. So marvellous. It was the last major cross-country flight I had to perform here in Germany. When you receive this letter, you will no longer need to send anything to this place, as I am going to head on leave these days.
Yesterday, I received your dear letter from 1 February, and I thank you warmly for it. Has Christine been that ill? I hope it will once more turn out for the good this time. Thank goodness, I have no reason to complain. I believe, there is hardly anything that can bring me down.
In good health and with best regards
Your son and brother
Peter

Au début du février 1918, Peter s’approche de la fin de sa formation. À cause du mauvais temps, il n’avait pu décoller que très rarement pendant l’hiver, mais il a désormais fini l’étape de sa formation qui avait lieu en Allemagne. Au cours du « dernier grand vol en campagne » que Peter devait « encore effectuer ici en Allemagne », il a parcouru 200 km, de Jüterbog en passant par « Halle, Leipzig, Eilenburg et Torgau pour finir de nouveau à Jüterbog ».

C’est surtout la vue de « la moitié de l’Allemagne » depuis une hauteur de plus de 4 000 m qui semble l’avoir impressionné. « Magnifique expérience », écrit-il. Ce dernier vol conclut son séjour à Jüterbog et il prie ses parents de ne plus écrire « à cette adresse », car il sera « bientôt en permission ».

Les derniers examens de Peter n’auront plus lieu à Jüterbog, mais déjà sur le front. Ces examens consistent par exemple à « remplir de manière appropriée » des tâches d’orientation lors d’un vol de reconnaissance. Il doit également effectuer des vols de nuit, accompagné de pilotes chevronnés. Finalement, son cursus prévoit de piloter des bombardiers au-dessus du pays ennemi, en dehors du terrain de sa propre artillerie.
En dépit des dangereuses épreuves à venir, Peter conclut sa lettre aux parents par une note optimiste : « la mauvaise graine a la vie dure ».

 
Transcription:
 

Jüterbog, le 4.II.18

Mes chers !

Hier dans l’après-midi, je suis rentré d’un long vol en campagne, je suis parti d’ici en passant par Halle, Leipzig, Eilenburg et Torgau pour finir de nouveau à Jüterbog. J’ai été à plus de 4000 m, et grâce au merveilleux temps, j’ai pu voir la moitié de l’Allemagne : magnifique expérience. C’était d’ailleurs le dernier grand vol en campagne que je devais encore effectuer ici en Allemagne. Quand cette lettre vous parviendra, n’écrivez plus à cette adresse, car je serai bientôt en permission.
Hier aussi, j’ai reçu votre gentille lettre du 1er février et je vous en remercie vivement. Christine était-elle vraiment gravement malade ? La pauvre, elle s’en remettra, j’espère.
Moi personnellement, je ne peux pas encore me plaindre, heureusement, la mauvaise graine a la vie dure.
En bonne santé, je vous embrasse tous très fort
Votre fils et frère Peter

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein